Plattdeutsche Schulsieger in Kattenvenne und Lienen ermittelt

Pelle Brinkmann und Florian Stille kommen in den Kreisentscheid


Über Monate haben sie sich vorbereitet, Vokabeln gelernt, die korrekte Aussprache geübt und schließlich ganze Texte vorgelesen: 16 Schülerinnen und Schüler der Grundschulen Kattenvenne und Lienen, die aktuell beim 22. Plattdeutschen Lesewettbewerb im Kreis Steinfurt (2021/22) mitmachen. Nun hat der spannende Schulentscheid stattgefunden, bei dem die Teilnehmer für den weiteren Wettbewerb auf Kreisebene ermittelt wurden. Nach strenger Prüfung durch zwei Jurys steht das Ergebnis fest: In Kattenvenne konnten sich Florian Stille (1. Schulsieger), Malin Krumme (2. Schulsiegerin), Lynn Januschak (3. Schulsiegerin), in Lienen Pelle Brinkmann (1. Schulsieger), Lina Beiderwellen (2. Schulsiegerin) und Mattis Huneke (3. Schulsieger) gegen ihre Konkurrenz durchsetzen. Pelle Brinkmann und Florian Stille werden nun gegen die Erstplatzierten anderer Schulen der Region antreten.


Pelle Brinkmann musste coronabedingt den plattdeutschen Lesewettbewerb

der Gruppe Lienen online absolvieren und belegte trotzdem den 1. Platz.

Foto: Ute Peters


Beim diesjährigen Schulentscheid galt es zu überzeugen mit dem Vortrag von „Jans sin Geldtransport noa de Spourkasse“ (nach der Geschichte „Dat Kalwergeld“ von Friedrich Ernst Hunsche) und „Dat Geschenk“ (von einem unbekannten Autor). Die beiden Gutachtergremien waren übrigens prominent und fachkundig besetzt: In Kattenvenne bewerteten Heinrich Altekruse, Lehrerin Gudrun Hollenberg, Margarethe Schmedt, Gerhard Schomberg und Heimatvereinsvorsitzende Karla Voß Aussprache, Betonung und Lesetempo sowie Bewältigung der Textschwierigkeit. In Lienen bewerteten Christa Gerseker, Lehrerin Ute Göttker, Friedel Stegemann, Bürgermeister Arne Strietelmeier und ebenfalls Karla Voß die jeweilige Leseleistung.



Florian Stille belegte in Kattenvenne den ersten Platz.

Foto: Ute Peters


Um die Zunge zu lockern und die Anspannung zu lösen, trugen die Kinder den Anwesenden zunächst einige niederdeutsche Gedichte vor, was ihnen sichtlich großen Spaß bereitete. Eine zusätzliche Hürde hatte allerdings der Lienener Schulsieger Pelle Brinkmann zu meistern. Er musste die Geschichte online vorlesen, weil er sich in Corona bedingter, häuslicher Quarantäne befand. Aber nicht nur die Gewinner erhielten einen Preis: Allen Kindern wurde das Buch „As de Clown de Gripp har“ von Heinrich Hannover – gesponsort vom Heimatverein Lienen – überreicht.



Gruppe Kattenvenne (vordere Reihe v.l.): Florian Stille (1. Platz), Leon Petroll, Daron Weeke, Malin Krumme (2. Platz), Greta Krumme, Sophia Kleine Niesse, Lynn Januschak (3. Platz), Jula Gräler (es fehlt Henri Sandkämper);

(hintere Reihe v.l.): Gudrun Hollenberg, Margarethe Schmedt, Gerhard Schomberg, Heinrich Altekruse, Karla Voß, Christel Rotsch, Ute Nordenkemper (Schulleiterin), Anneliese Harde.

Foto: Ute Peters


Sehr zur Freude der Mitstreiter wollen viele Kinder auch nach dem Lesewettbewerb weiter Plattdeutsch lernen. Hinzu kommen weitere interessierte Grundschülerinnen und -schüler aus der Gemeinde, die neu einsteigen und den Plattdeutsch-Nachwuchs verstärken möchten. Somit wird es zukünftig zwei Gruppen geben – eine für Fortgeschrittene und eine für Anfänger. Hier sind andere kleine Niederdeutsch-Neulinge noch herzlich willkommen. Dieses Engagement für die plattdeutsche Sprache zeigt, dass die Vorbereitung sowohl den Lernenden als auch Lehrenden viel Spaß gemacht hat.



Gruppe Lienen (vordere Reihe v.l.): Lotta Krasel, Tom Engel, Lina Beiderwellen (2. Platz),

Mattis Huneke (3. Platz), Vincent Hesse, Ben Schiermeyer (es fehlt: Pelle Brinkmann, 1. Platz);

(hintere Reihe v.l.): Hannelore Huneke, Bürgermeister Arne Strietelmeier, Christa Gerseker, Heike Stegemann, Friedel Stegemann, Ute Göttker, Karla Voß (es fehlt: Hildegard Goldau).

Foto: Ute Peters


Organisiert wurde der Wettbewerb auf Schulebene durch die plattdeutsche Arbeitsgruppe Dütt & Datt im Heimatverein Lienen. Vorsitzende Karla Voß dankte vor allem den Sprachlehrerinnen Hildegard Goldau, Hannelore Huneke, Heike Stegemann (Gruppe Lienen), Anneliese Harde und Christel Rotsch (Gruppe Kattenvenne) für ihren ehrenamtlichen Einsatz sowie den Klassenlehrerinnen Ute Göttker (Lienen) und Gudrun Hollenberg (Kattenvenne) für ihre Begleitung und Organisation. Bei so viel positiver Resonanz freuen sich schon alle darauf, wenn es wieder heißt: Nu willt wi wiër Platt küern! 23. Plattdeutscher Lesewettbewerb 2023/24.